Aktuelles

Nachruf zum Tod von Uli Rebmann

Der Musikverein Schönaich trauert um seinen Ehrenvorstand Uli Rebmann.

Wer Uli kannte, weiß, dass die Musik in seinem Leben einen ganz besonderen Stellenwert hatte. Bis zu seinem Tode – über 72 Jahre – war Uli aktiver Musiker im Musikverein Schönaich. Schon 1946 nahm er Trompetenunterricht bei seinem Onkel Willi und bereits nach einem Jahr, klopfte er beim Musikverein an, um zu zeigen, dass er die Reife fürs Orchester erlangt hat. Ein Jugendorchester gab es noch nicht, deshalb spielte Uli auswendig als einziger Bub vor einem großen Orchester mit gestandenen Männern. Er überzeugte und wurde aufgenommen. Ab 1950 hat Uli dann zusätzlich Unterricht beim Vizedirigenten genommen, um musikalisch weiter zu kommen.

Er war von Beginn an ehrgeizig und zielstrebig und für seine Musik war ihm nichts zu viel. 1968 war er dann maßgeblich an der Gründung der ersten Jugendkapelle beteiligt. Seit 1971 war er im Ausschuss, noch im selben Jahr wurde er Jugendleiter. Diese Funktion hatte Uli dann 20 Jahre, bis 1991, inne. In dieser Zeit hat die Jugendarbeit viele neue Impulse bekommen. Die Jugendkapelle unternahm unter anderem Auslandsreisen in die Schweiz, nach Frankreich und nach Kanada. 1979 fand die erste Probenfreizeit in Natz/Südtirol statt, die noch heute den alljährlichen Höhepunkt der Jugendarbeit darstellt.

1983 setzte er sich vehement dafür ein, dass auch Mädchen im Musikverein musizieren dürfen. Um die musikalische Qualität zu gewährleisten und Unterricht für alle Blasinstrumente anbieten zu können, setzte sich Uli mit viel Energie für die Gründung einer Jugendmusikschule in Schönaich ein. 1989 forderte Uli eine neue Uniform für die Jugendkapelle. Er wusste, dass dies ein finanzieller Kraftakt war und sammelte hierfür mit unermüdlichem Einsatz das nötige Geld ein. Dabei rief er auch u.a. unseren Weihnachtsmarkt ins Leben der bis heute seinen festen Platz im Terminkalender hat.

1991 wurde Uli Rebmann dann 2. Vorsitzender und von 1995 – 2012 war er erster Vorsitzender des Musikvereins. In dieser Zeit war 1997 der Spatenstich für unser Probelokal, für dessen Realisierung Uli in den Vorruhestand ging und seine Mitstreiter dazu motivierte, insgesamt 6.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit bis zu seiner Fertigstellung zu investieren.

Um die Jugendförderung zu intensivieren, wurde 2004 unter Uli‘s Ägide die erste Bläserklasse im Kreis Böblingen in Kooperation mit der Schönaicher Realschule gegründet.

Uli‘s Zeit im Musikverein Schönaich war geprägt durch sein Herzblut für die Musik, seine Weitsicht und seiner gelebten Überzeugung, dass der Musikverein die edle Aufgabe hat, allen Menschen in der Gemeinde in Freud und Leid zu begleiten und sich dabei auch selbst eine Freude zu machen. Musik und Kameradschaft gehörten für ihn zusammen. In seiner Zeit als Jugendleiter hat Uli jeden Abend Trompetenunterricht gegeben und war für seine Schüler auch darüber hinaus ein Begleiter in allen Lebenslagen, er war für viele unsere Musiker musikalischer Ziehvater und seine Schützlinge waren für ihn wie seine eigenen Kinder.

Seit 2012 war Uli dann Ehrenvorstand, er hat es geschafft, der neuen Vorstandschaft das Feld zu überlassen und trotzdem aktiv zu bleiben, uns zu unterstützen und weiterhin modern, visionär und als Bindeglied für unseren Musikverein zu handeln.

Er war auch unbequem um ein Ziel zu erreichen, er war beharrlich und hat kein Nein akzeptiert. Seine Herzensangelegenheit – die MUSIK – stand für ihn stets im Mittelpunkt.

Uli hat unseren Verein als Visionär, durch seinen unermüdlichen Einsatz und durch seine Beharrlichkeit weiterentwickelt wie kein anderer. Wir verlieren mit Uli einen treuen Musikkameraden, einen guten Freund und einen wichtigen Wegbegleiter. Sein Wirken in unserem Verein wird noch lange nachklingen. Wir sind ihm unendlich dankbar und werden ihn vermissen.